Obstchips

Obstchips

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Food
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Obstchips sind eine süße und trotzdem gesunde Knabberei für zwischendurch. Ohne zugesetzten Zucker oder andere unnötigen Zutaten ist es ein reines Naturprodukt, welches auch noch ganz schnell selbst gemacht werden kann.

Was ist der Unterschied zu gekauften Obstchips?

Ein großer Vorteil des selbstgemachten Dörrobstes ist, dass man keinen Verpackungsmüll hat. Im Laden gekaufte Obstchips sind leider immer in Plastik eingeschweißt. Aus Umweltschutzgründen versuche ich den Verpackungsmüll so gering wie möglich zu halten. Die selbst hergestellten Chips können z.B. gut in Bügelverschlussgläsern aufbewahrt werden. Hier sind sie mehrere Wochen haltbar. Länger haben sie bei uns nie überlebt, da sie vorher aufgefuttert waren.  😉

Der zweite große Vorteil ist, dass man auf ungewünschte Zutaten verzichten kann. Insbesondere bei gekauften Bananenchips findet man in der Zutatenliste meist auch Öl und Zucker. Die Bananen werden aus optischen Gründen oftmals frittiert und mit unterschiedlichen Süßungsmitteln noch süßer gemacht. Das ist beides nicht notwendig und macht es – trotz Obst – zu einem ungesunden Snack.
Selbst gemachte Obstchips kommen ohne jegliche weitere Zutaten aus.

Zubereitung

Bei diesem einfachen Rezept können auch kleine Kinder schon super mithelfen.
Wir verwenden immer Äpfel und Bananen, aber es funktioniert auch mit anderem Obst. Dieses wird in ca. 0,5cm dicke Scheiben geschnitten. Die Äpfel können vorher geschält werden. Wen die Schale nicht stört, kann sie aber auch dran lassen und mitdörren.

Anschließend werden die Obststücke auf die Bleche gelegt und im Dörrautomat* getrocknet. Dies kannst du entweder bei 41°C machen, dann behalten die Obstchips die meisten Nährstoffe und Vitamine oder auch bei höheren Temperaturen, wenn du etwas Zeit sparen willst. Die Dörrzeit variiert je nach Temperatur und gewünschter Konsistenz. Ich lasse sie meistens so lange drin, bis sie richtig knusprig sind. Wer es eher soft mag, der holt die Früchte schon etwas früher aus dem Dehydrator.

Meine Kinder sind immer mit viel Begeisterung dabei, wenn wir wieder Obstchips herstellen und auch beim Aufessen helfen sie fleißig mit.  😉

Dörrautomat

Ich benutze diesen Dörrautomat*
Bei der Auswahl war mir wichtig, dass er ohne Plastik auskommt. Auch die Timerfunktion finde ich sehr praktisch.
Da ich meistens in Rohkostqualität dörre, musste der Dörrautomat zudem über eine entsprechende Temperaturauswahl verfügen.

Die wiederverwendbare Dörrfolie* ist eine umweltfreundliche Alternative zu Backpapier. 
Für kleinere, sehr weiche oder saftige Obststücke ist sie sinnvoll. Ich benutze sie z.B. manchmal für die Bananenchips. Aber auch für Fruchtleder ist sie gut geeignet. Natürlich kann sie auch im normalen Backofen verwendet werden.


Dörrautomat*


Dörrfolie*

Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links sind Provisionslinks. Durch einen Kauf über diesen Link bekomme ich eine kleine Beteiligung am Umsatz. Dies hat für dich keine Auswirkungen auf den Preis.
Durch die Nutzung der Links unterstützt du meine Arbeit auf „Spielen und Toben“ und ermöglichst eine bannerfreie Werbeseite! Danke.
Ich benutze Affiliatelinks nur für Produkte, die wir auch selber verwenden und sich für uns bewährt haben.

Schreibe einen Kommentar