Möhrenkekse

Möhrenkekse

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Food
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare

Diese Kekse werden bei uns oft gebacken wenn Besuch kommt oder jemand Geburtstag hat. Sie sehen vielleicht nicht sehr spektakulär aus, sind bisher aber immer super angekommen. Und auch bei uns sind sie heiß begehrt.

Das ursprüngliche Rezept haben wir aus dem Leo Lausemaus-Buch meiner Kinder. Allerdings haben wir es etwas für uns angepasst und einige Änderungen vorgenommen.

Dadurch, dass es sehr einfach gehalten ist, ist es auch ein gutes Mit-Mach-Rezept für Kinder.

Zutaten:

  • 150g Möhren
  • 120g vegane Butter (z.B. von Naturli)
  • 180g Dattelzucker*
  • 1 EL Apfelmus
  • 150g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 1/4 TL Zimt
  • 2 EL gehackte Haselnüsse
  • 80g Haferflocken (fein oder grob)

Zubereitung:

  1. Möhren schälen und raspeln.
  2. Danach Butter, Dattelzucker und Apfelmus in einer Schüssel verrühren. Mehl, Backpulver, Natron und Zimt in einer anderen Schüssel vermischen. Dann die Nüsse und Haferflocken in die Mehlmischung geben.
  3. Als nächstes die Mehlmischung mit der anderen Masse verrühren. Die Möhrenraspeln unterheben. Anschließen den Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  4. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C vorheizen. Zwei Bleche mit Backpapier auslegen. Nun mit einem Esslöffel kleine Häufchen vom Teil nehmen, auf die Bleche geben und flach drücken.
  5. Die Kekse ca. 20-30 min. im Ofen backen. Dann gut abkühlen lassen.

Die abgekühlten Kekse können noch mit etwas Schokolade verziert werden. Ich verwende dafür Schokolade mit einem Kakao-Anteil von 90%, gesüßt mit Kokosblütenzucker (Rapunzel). Hierfür die Schokolade im Wasserbad schmelzen, evtl. mit ein bisschen Kokosöl verdünnen. Das macht sie dünnflüssiger.
Oft gibt es die Kekse aber auch einfach so – insbesondere mein Sohn mag sie ohne Deko deutlich lieber.

Wiederverwendbares Backpapier


Dauerbackfolie*

Falls du beim Backen auf Wegwerf-Backpapier verzichten möchtest, dann ist dieses Backpapier eine tolle und vor allem umweltfreundliche Alternative.

Ich finde es schön und wichtig, wenn Kinder schon früh an eine nachhaltige Lebensweise herangeführt werden. Manchmal sind es kleine Dinge, die in der Masse etwas Großes bewirken können. Und wenn unsere Kleinen sehen, dass wir auf diese Dinge achten, dann werden auch sie achtsam mit der Natur und Umwelt umgehen.

Die Backfolie kann übrigens auch im Dörrautomat verwendet werden – z.B. für Fruchtleder.

Möhren - eine gute Quelle für Vitamin A

Vitamin A unterstützt das Sehvermögen, stärkt das Immunsystem und verbessert die Hautgesundheit. Daher sollte es jeden Tag auf dem Speiseplan stehen und in ausreichender Menge aufgenommen werden.
Eine gute pflanzliche Quelle sind hier z.B. Karotten, Süßkartoffeln oder Kürbis. Wichtig ist, dass man diese Lebensmittel in Kombination mit Fetten zu sich nimmt, damit Vitamin A vom Körper optimal aufgenommen werden kann. Es ist wichtig auch bei Kindern auf Vitamin A-haltige Lebensmittel zu achten, da ein Mangel u.a. zu Entwicklungsstörungen führen kann.

Na, wenn das nicht ein weiterer Grund ist, endlich mal wieder Möhrenkekse zu backen! 😉

Guten Appetit!

Die mit einem Sternchen gekennzeichneten Links sind Provisionslinks. Durch einen Kauf über diesen Link bekomme ich eine kleine Beteiligung am Umsatz. Dies hat für dich keine Auswirkungen auf den Preis.
Durch die Nutzung der Links unterstützt du meine Arbeit auf „Spielen und Toben“ und ermöglichst eine bannerfreie Werbeseite! Danke.
Ich benutze Affiliatelinks nur für Produkte, die wir auch selber verwenden und sich für uns bewährt haben.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Das klingt super lecker. Wie lange halten die sich, ohne zu verschimmeln? Ich frage wegen der Möhren. Liebe Grüße Angeli

    1. Pam

      Bei uns sind sie immer ziemlich schnell weggefuttert. Aber manchmal hebe ich ein paar auf und gebe sie den Kindern die nächsten Tage als Nachspeise mit in die Brotbox. Länger als 4 Tage haben sie es allerdings bei uns nie überlebt. 😉 Aber auch am 4. Tag waren sie noch super und hatten keinerlei Anzeichen schlecht zu werden. Gelagert habe ich sie dann aber auch sicherheitshalber im Kühlschrank.

Schreibe einen Kommentar